Chronik Chronik Chronik 2. Schulhalbjahr 2. Schulhalbjahr 2001/2002 2001/2002 2002/2003 2002/2003 2003/2004 2003/2004 2004/2005 2004/2005 2005/2006 2005/2006 2006/2007 2006/2007 2007/2008 2007/2008 2008/2009 2008/2009 2009/2010 2009/2010 2010/2011 2010/2011
Schuljahr 2011/2012 1. Schulhalbjahr
Klasse 9a zu Gast bei den „Roten Teufeln“ Der Rückrundenauftakt in der Bundesliga wurde für die Klasse 9a zu einem Erlebnis der besonderen Art: Die Schülerinnen und Schüler waren zu Gast auf dem Betzenberg beim Spiel des 1. FC Kaiserslautern gegen Werder Bremen (Endstand: 0:0). Für viele war es das erste Mal, dass sie ein Bundesligaspiel live erleben durften.
Internet, Handy Co. – Experte vermittelte Insiderwissen Unseren Schülerinnen und Schülern Medienkompetenz zu vermitteln ist ein wichtiges Anliegen der Schule. Diesem Ziel dient unter anderem die jährliche Medienkompetenzwoche, in der sich alle Schülerinnen und Schüler mit dieser sehr komplexen Materie beschäftigen. Dabei geht es nicht primär um die Frage „Wie geht das?“, denn in diesem Punkt sind unsere Kinder den meisten Erwachsenen weit voraus. Vielmehr liegt das Problem in der Arglosigkeit, mit der sie das Internet oder ihr Handy nutzen. Daher ist es uns ein zentrales Anliegen, auch die Eltern in diese Problematik mit einzubeziehen und ihnen die vielfältigen Gefahren vor Augen zu führen, denen ihre Kinder ausgesetzt sind. Aus diesem Grund hatten wir wie schon in der Vergangenheit auch in diesem Jahr am 24. Januar wieder einen Elterninformationsabend organisiert. Gastreferent war der Leiter des Beratungszentrums der Polizei in Trier, Herr Hauptkommissar Elmar Esseln. In seinem anderthalbstündigen Vortrag  informierte er über jugendrelevante Themen, wie Chatrooms, Soziale Netzwerke, jugendgefährdende Internetseiten, Computerspiele, illegale Downloads, Urheberrechtsverletzungen sowie Kostenfallen bei Internet u. Handy. Seine Ausführungen veranschaulichte er mit zum Teil schockierenden Beispielen. Die anwesenden Eltern waren sichtlich beeindruckt, teilweise sogar schockiert. Herr Esseln machte deutlich, dass es einen wirksamen Schutz der Kinder nicht gibt. Er verwies jedoch auf nützliche Internetseiten und Beratungsstellen zu all diesen Problemen und gab praktische Verhaltenstipps. Sein wichtigster Rat: Verbote allein helfen nicht, sondern machen nur neugierig. Viel wichtiger ist, eine Vertrauensbasis mit seinem Kind zu schaffen und mit ihm zu reden. Die Veranstaltung hätte mehr Teilnehmer verdient gahabt. Von den 42 Eltern, die sich schriftlich angemeldet hatten, war lediglich die Hälfte erschienen. Dennoch wollen wir uns dadurch nicht entmutigen lassen und auch im nächsten Jahr wieder einen solchen Informationsabend anbieten.
Januar
Augustiner-Realschule plus Hillesheim
Ganztagsschule in Angebotsform