„Internet, Handy & Co“ Elterninformationsabend vor kleinem Publikum Am 05. März fand unser jährlicher Elterninformationsabend zur Medienerziehung statt. Obwohl alle Eltern eine schriftliche Einaldung erhalten hatten, war die Beteiligung diesmal enttäuschend gering. Nur 15 Eltern hatten den Weg in die Schule gefunden. Und sie wurden nicht enttäuscht. Mit Kriminalhauptkommissar Elmar Esseln trafen sie nicht nur einen profunden Kenner der Materie, der mit teils schockierenden Beispielen aus seiner eigenen Erfahrung auf die Gefahren beim leichtsinnigen Umgang mit Computer oder Smartphone die Problematik beleuchtete, sondern auch Möglichkeiten aufzeigte, wie man die Kinder schützen kann. Geduldig beantwortete er auch die Fragen aus dem Publikum. Erziehung unserer Schülerinnen und Schüler zum verantwortungsbewussten Umgang mit den modernen Medien ist ein wichtiger Baustein im fächerübergreifenden Unterricht der Schule. Dies kann jedoch nur gelingen, wenn auch die Eltern mit eingebunden werden. Diesem Ziel dienen u. a. unsere Elterninformationsabende.
Kriminalhauptkommissar Elmar Esseln
Schuljahr 2014/2015
2. Schulhalbjahr
2001/2002 2001/2002 2002/2003 2002/2003 2003/2004 2003/2004 2004/2005 2004/2005 2005/2006 2005/2006 2006/2007 2006/2007 2007/2008 2007/2008 2008/2009 2008/2009 2009/2010 2009/2010 2010/2011 2010/2011 Rebekka Förg Julia Pitzen
Neue Gesichter im Lehrerkollegium Mit Beginn des neuen Schulhalbjahres haben mit Rebekka Förg und Julia Pitzen zwei neue Kolleginnen ihren Dienst an der Schule aufgenommen. Frau Förg unterrichtet die Fächer Englisch und Katholische Religionslehre, Frau Pitzen Deutsch und Hauswirtschaft und Sozialwesen. Damit konnte die personelle Lücke, die durch das Ausscheiden von Frau Karoli und Frau Ludgen entstanden ist, optimal geschlossen werden. Wir wünschen beiden einen guten Start und viel Freude an ihrer neuen Schule.
Bombenstimmung in der Schulnarrhalla Kappensitzung begeistert Schüler und Lehrer Proppenvoll mit lustig kostümierten Närrinnen und Narren präsentierte sich die karnevalistisch geschmückte Turnhalle der Schule bei der Schulkappensitzung an Weiberdonnerstag. Schülerinnen und Schüler aus allen Klassenstufen hatten ein dreistündiges Programm zusammen gestellt, das keine Wünsche offen ließ. Unter der Leitung von Sitzungspräsident Florian Becker und Verbindungslehrerin Dorothea Brauns wurde die Sitzung zu einem wahren Feuerwerk der Narretei, gespickt mit Tänzen, Sketchen, Büttenvorträgen und lustigen Spielen. Eine wahre Ordenflut war der Lohn für die gelungenen Beiträge der Akteure. Zwischen den einzelnen Auftritten zeigten Mitglieder der Zirkusgruppe mit akrobatischen Einlagen ihr Können. Ein weiterer Glanzpunkt war die Prämierung der originellsten Kostüme bei Schülern und Lehrern. Höhepunkt der Veranstaltung aber war zweifellos der Besuch des Hillesheimer Prinzenpaares, Prinz Thomas und Prinzessin Andrea. In ihrem Gefolge der Elferrat des Hillesheimer Karnevalvereins, das Fanfarencorps sowie drei Funkengarden, die das Publikum mit ihren Tänzen zu Jubelstürmen hinrissen.
Die Minigarde des HKV
Abschied vom Lehrerleben Frau Karoli und Frau Ludgen in den Ruhestand verabschiedet Mit einer großen Feier nahm die Schulgemeinschaft Abschied von zwei Mitgliedern des Lehrerkollegiums, die mit Beginn des zweiten Schulhalbjahres in den Ruhestand bzw. die Freistellungsphase der Altersteilzeit eintreten. Schüler und Lehrer hatten ein fast dreistündiges Programm auf die Beine gestellt, um sich bei beiden für ihre Verdienste um die Schule zu bedanken. Christa Karoli Nach 41 Dienstjahren beendete Christa Karoli ihre berufliche Laufbahn und geht mit Erreichen der Altersgrenze in den wohlverdienten Ruhestand. Ihre Lehrertätigkeit begann sie 1979 an der Hauptschule Hillesheim. Zwar blieb die Hauptschule ihre Stammschule, aber 1987 wurde sie zur Einsatzlehrerin für längerfristige Vertretungen an Grund- und Hauptschulen bestellt. Dies hatte zur Folge, dass sie immer wieder an andere Schulen abgeordnet wurde, so an die Grundschulen Hillesheim, Üxheim, Dockweiler und Neroth. Eine schwierige Aufgabe, da sie sich immer wieder in neue Kollegien integrieren und auf neue Schülerinnen und Schüler einstellten musste. Da an der Hauptschule das Klassenleiterprinzip galt, musste sie in vielen Fächern unterrichten, für die sie sich in zahllosen Fortbildungen qualifizierte. Als Hauptschullehrerin aus Überzeugung war die Zusammenlegung von Haupt- und Realschule kein leichter Schritt für sie. Sie stellte sich jedoch den neuen Aufgaben, und dies trotz schwerer Krankheit, an deren Folgen sie bis heute zu leiden hat. Privat engagierte sie sich für Frauen in Not und für die Integration von Menschen mit Migrationshintergrund im Verein „Forum eine Welt“, dessen Vorsitzende sie ist. Ingrid Ludgen Ingrid Ludgen begann ihre berufliche Laufbahn 1978 an der damaligen „Staatlichen Realschule Hillesheim“, der sie bis heute treu geblieben ist. Sie unterrichtete die Fächer Englisch und Erdkunde. Über ihre eigentliche Unterrichtstätigkeit hinaus war sie viele Jahre lang Fachkonferenzleiterin in ihren Fächern, Gleichstellungsbeauftragte der Kolleginnen und Verbindungslehrerin. Auch die Gründung der schulischen Streitschlichtergruppe und deren Ausbildung und Betreuung geht auf ihre Initiative zurück. Mit dem Ende des ersten Schulhalbjahres beginnt für sie nun die Freistellungsphase der Altersteilzeit. Sie verlässt die Schule mit einem lachenden und einem weinenden Auge, wie sie selbst sagt. Einerseits freut sie sich darauf, künftig mehr Zeit für ihre Familie und ihre beiden Enkelkinder zu haben, andererseits wird sie ihre Schülerinnen und Schüler vermissen, bei denen sie sich für ihre verständnisvolle Zuwendung und ihr mütterliches Wesen größter Beliebtheit erfreute.
Christa Karoli
März
April
Mai
Juni
Juli
Februar
Riesenerfolg für unsere Schülerzeitung Zweiter Platz beim Bundeswettbewerb für den SPECHT Groß war die Freude, als uns die Nachricht erreichte, dass unsere Schülerzeitung beim diesjährigen  Bundeswettbewerb in der Kategorie Realschulen und Gesamtschulen ohne gymnasiale Oberstufe den 2. Platz erreicht hat. Damit verbunden ist die Einladung zur Preisverleihung am 19. Juni in Berlin, bei der die Siegerzeitungen im Penarsaal des Bundesrats durch den amtierenden Bundesratspräsidenten Volker Bouffier geehrt werden. Veranstalter ist die Jugendpresse Deutschland in Kooperation mit den Bundesländern. Über die landesinternen Wettbewerbe der Bundesländer haben sich in diesem Jahr wieder mehr als 1900 Redaktionen um die begehrte Auszeichnung beworben, wobei die Bundesländer ihre Siegerzeitungen ins Rennen um die Bundespreise geschickt haben. Der Bundeswettbewerb findet in diesem Jahr zum 12. Mal statt. Zum 8. Mal ist unser Specht unter den Preisträgern. Er zählt damit zu den erfolgreichsten Schülerzeitungen Deutschlands.
Die preisgekrönte Ausagbe des SPECHT
Neue Schülerbegleiter an der Augustiner-Realschule plus 11 Schülerinnen und Schüler aus den 10. Klassen haben im letzten Schulhalbjahr in ihrer Freizeit die Ausbildung zu Schülerbegleitern absolviert. Als Einstieg in die Ausbildung diente das Projekt „Zivilcourage trainieren“ – eine gemeinsame Aktion mit der Präventionsstelle der Bundespolizei. Während der Ausbildung lernten die Schülerinnen und Schüler verschiedene Formen der Kommunikation kennen, z.B. verbal – non-verbal, aktives Zuhören, wie ein Schlichtungsgespräch zu führen ist, welche Regeln einzuhalten sind und übten dies (mit viel Spaß) an vielen Fallbeispielen. Mit Einweisung  in Regelverhalten und Aufsichtsführung dürfen diese Schülerinnen und Schüler nun den Pausensport für die Klassen 5 und 6 gestalten. Es ist immer wieder erfreulich, dass Schülerinnen und Schüler auf diese Weise das aktive Schulleben mitgestalten, bereit sind, Verantwortung zu übernehmen und sich auch in ihrer Freizeit für die Schule und ihre Mitschüler zu engagieren. Diesem Einsatz gilt unser herzlicher Dank!
Unsere neuen Schülerbegleiter
„Achtung Auto!“ – Der ADAC zu Gast bei unseren Fünftklässlern Im Rahmen der schulischen Verkehrserziehung kooperiert die Schule seit Jahren mit dem ADAC mit dessen Aktion „Achtung Auto!“ Die Aktion wurde am 16.03. mit unseren drei fünften Klassen durchgeführt. Das Projekt soll die Schüler für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisieren und ihnen in Form eigener praktischer Erfahrung - in Ergänzung zum theoretischen Unterricht - physikalische Gesetzmäßigkeiten spielerisch nahebringen. Lernziele: Erkennen, dass jeder einen "Anhalteweg" zum Stehenbleiben braucht. Erfahren und einsehen, dass auch Fahrzeuge nicht sofort stehenbleiben können, sondern einen "Anhalteweg" haben, der in erster Linie von der Geschwindigkeit des Autos, der Reaktionszeit des Fahrers, aber auch von der Fahrbahnbeschaffenheit bestimmt wird. Erkennen, dass das Angurten und die Sitzerhöhung im Auto für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen unabdingbar notwendig ist. Unser herzliches Dankeschön gilt den Mitarbeitern des ADAC für die kindgerechte Umsetzung des Projekts.
· · · Unsere 5c in Aktion
Bürgerdienst e.V. unterstützt Medienarbeit derSchule 15 Tablet-PCs für den mobilen Einsatz im Klassenzimmer gespendet  Dank der großherzigen Unterstützung durch den Bürgerdienst e.V.  dürfen sich unsere Schülerinnen und Schüler ab sofort über 15  hochwertige Tablet-PCs freuen. Die Geräte sind für den mobilen  Einsatz in den Klassen gedacht. Tablets ermöglichen im Unterricht Aktivitäten und Interaktionen, die  sonst nur mit erheblichem Aufwand verbunden sind:   Internetrecherche, Erstellen von Präsentationen, Videos drehen und  vieles mehr. Via WLAN sollen die Schüler im Klassenraum direkt auf  das Internet zugreifen können. Mit der eingebauten Kamera lassen  sich beispielsweise Versuche in Physik oder Rollenspiele in Englisch  aufzeichnen. Auch können Lernprogramme auf Onlineportalen genutzt  werden. Der Einsatz im regulären Fachunterricht erleichtert nicht nur die  individuelle Förderung, sie fördert auch die Sozialkompetenz von  Kindern, indem sie Eigenaktivität, Teamfähigkeit und Selbstständigkeit der Schülerinnen und Schüler unterstützt.
Werner Peters vom Bürgerdienst e.V. beim Überreichen der Tablets
KLASSE kochen – Burger 2.0 – die Fitnessvariante Am Montag, den 16.03.15, besuchte Frau Karin Pinn den HuS-Kurs der Klasse 9. Diesen Besuch hatten die Schülerinnen und Schüler bei einem Wettbewerb des Trierischen Volksfreund gewonnen. Frau Pinn brachte nicht nur ihr Wissen über gesunde Ernährung und eine Menge Rezepte für Fit-Food mit, sondern hatte auch noch einen prallgefüllten Einkaufskorb voller gesunder Lebensmittel dabei. Im theoretischen Teil zeigten die Schülerinnen und Schüler, dass sie bereits wissen, wie schmackhaft frisch zubereitetes Essen aus gesunden Zutaten sein kann. Dann machten sich alle froh an die Zubereitung und zauberten in kurzer Zeit sechs verschiedene Gerichte: einen Kokos-Limonen-Trunk, rot-grüne Pita-Brote, exotische Burger, schnelle Pizza, Räucherlachs im Wrap und Orangentiramisu. Die leckeren Gerichte wurden zu einem Buffet aufgebaut, an dem jeder sich ganz nach seinem Geschmack bedienen konnte. Die Schülerinnen und Schüler freuten sich zudem über die Schürzen, die Frau Pinn mitgebracht hatte und die jeder nach dem Kochen mit nach Hause nehmen durfte.
Kochen macht den Mädels Spaß... ... aber auch den Jungs Aber es wird nicht nur gekocht... ... sondern auch gegessen! Und wie das schmeckt!!! Waffelverkauf der Ethik-Gruppe 10 Schon beim Schnuppertag Ende Januart hatte die Ethik-Gruppe der 10. Klassen bewiesen, wie leicht es sein kann, mit persönlichem Engagement Geld für die zu sammeln, denen es fehlt. Am 31.01.2015 sammelten sie so 105 Euro für junge Asylbewerber in unserem Vulkaneifelkreis. Am 19.03.2015 sollte dann noch mehr Geld, nämlich 200 Euro, zusammenkommen, als sie am Markttag ihre Waffeln zu Gunsten eines Kinderheims in der rumänischen Stadt Mediasch verkauften. Die Schülerinnen und Schüler hatten sich zuvor über die Projekte informiert, die sie unterstützen wollten. Wichtig war ihnen besonders, dass ihre Spende zu 100 % ihrem Zweck zukommen würde. Engagement für die Ärmsten der Armen: die Ethikgruppe Klasse 10 Engagement für die Ärmsten der Armen: die Ethikgruppe Klasse 10
Lehrer unterlagen starker Schülermannschaft Fußballturnier mit einigen Überraschungen In diesem Schuljahr fand unser jährliches Fußballturnier traditionsgemäß wieder an den letzten drei Tagen vor den Osterferien statt, und dies schon zum 15. Mal. Wie immer konnte Turnierleiter Norbert Boes nur mit der tatkräftigen Unterstützung einiger Schülerinnen und Schüler dieses doch große Turnier reibungslos durchführen. Besonders zu loben sind hier die eingesetzten Schiedsrichter Fabian Reusch und Christian Ludwig Babendererde (beide 10a). Aber auch Maren May und Clara Nowak aus der 10a erledigten ihre Schreib- und Ansagedienste mit Bravour. Joshua Ugo 10a hatte die Musikanlage voll im Griff und so konnte das Turnier reibungslos über die Bühne gehen. Mit 24 (!)Mädchen- und Jungenmannschaften wurden die Vorrundenspiele am Montag und Dienstag ausgetragen. In der Orientierungsstufe siegte bei den Mädchen die Klasse 6a vor der 5b und bei den Jungen die Klasse 6b vor der 5b. Bei den Mädchen der Klassen 7/8 setzte sich die 8b gegen die 7a mit 3:2 Toren durch. Die Endspiele der höheren Klassen fanden am letzten Schultag statt. Hier gewann die 8b aufgrund ihrer technischen Überlegenheit gegen die 7a. Bei den Mädchen der siegte im Finale die Klasse 10a vor der 9a und im Endspiel der Jungen zeigte die Klasse 10a ihre technische Überlegenheit und siegte deutlich. Im Einlagespiel der Lehrermannschaft gegen eine Schülerauswahl der Klassen 10 zeigte die verjüngte Lehrermannschaft zwar eine starke kämpferische Leistung, musste sich aber am Ende doch mit 4:1 geschlagen geben. Bei der anschließenden Siegerehrung erhielten die Zweitplazierten eine Urkunde für ihre Klasse und die Turniersieger Wanderpokale.
PIT – Prävention im Team Gemeinschaftsprojekt der ARS und der PI Daun im April 2015 Auch in diesem Schuljahr hatten die 8.Klassen die Möglichkeit, sich zu den Themen „Sucht und Gewalt“ im Rahmen des gemeinsamen Projekts von Polizei und Schule zu informieren.Herr Meyer und Frau Sartoris, Jugendsachgebiet der PI Daun, leiteten die Projekttage gemeinsam mit den Klassenlehrern und der Schulsozialarbeit.Die Schülerinnen und Schüler lernten die verschiedenen Formen von Gewalt kennen, ebenso wurden die verschiedenen Bereiche von Sucht erläutert.Zu allen Bereichen wurden Ursachen, Verlauf und Folgen erarbeitet – und erstaunlich: Man kann die jeweilige Form einer Sucht beliebig austauschen, Ursachen, Verlauf und Folgen passen immer zueinander.Abwechslungsreich, interessant, spielerisch und informativ verliefen die Vormittage, die Schülerinnen und Schüler hatten viel Gelegenheit, für sie wichtige Fragen zu stellen und Informationen zum Thema „Sucht“ zu erhalten.Ganz spannend waren natürlich die Infos zu den sogenannten „legal highs“ – man konnte erfahren, dass der Name etwas trügerisch ist, denn so wirklich „legal“ ist auch das nicht. Man kann davon ausgehen, dass sie eigentlich immer verbotene Substanzen enthalten und somit unter das BTM-Gesetz fallen und somit auch strafrechtlich geahndet werden.Wichtig waren die Informationen zu den Folgen des Konsums – diese reichen von einer „einfachen Übelkeit“ bis zu tödlichen Folgen, und dass sogar schon beim ersten Konsum.  In jedem Fall sind die verursachten Schädigungen irreparabel – das bleibt „lebenslänglich“.Ziel war, die Schülerinnen und Schüler zu sensibilisieren, sie müssen wissen, welche Folgen auf sie zukommen können! Niemand soll sagen können: „Das hat mir keiner gesagt, mich hat niemand gewarnt“! Denn: Jeder einzelne entscheidet ganz alleine – „Drogen“: Ja oder Nein und auch „Gewalt“: Ja oder Nein! Eltern-Info-Abend zum Thema für die Klassenstufe 8 Passend zum Projekt „PIT“ waren auch die Eltern am Montag, 04.05.2015 zu einer Info-Veranstaltung eingeladen, leider war die Resonanz nicht sehr groß.Dennoch, alle Eltern, die sich die Zeit genommen haben, erhielten wertvolle Informationen von Frau Sartoris. Oftmals wissen die Kinder und Jugendlichen viel mehr über im Umlauf befindliche Drogen als die Erwachsenen, hier haben die Eltern die Gelegenheit genutzt, sich zu informieren und zu erfahren, worauf im Interesse der Kinder zu achten ist.Allen interessierten Eltern und natürlich Frau Sartoris und Herrn Meyer gilt unser Dank.
Lucas is our number one! Englisch-Vorlesewettbewerb an der Augustiner-Realschule plus Lucas Bauer, Klasse 8b, wurde Schulsieger beim diesjährigen Englisch-Vorlesewettbewerb an der Augustiner-Realschule plus in Hillesheim und setzte sich mit knappem Vorsprung gegen die anderen Teilnehmer aus den Parallelklassen durch. Die Plätze zwei und drei belegten Maria Müller (8a) und Stefan Gessler (8b).  Bereits zum zehnten Mal veranstaltete die Schule in den achten Klassen einen Vorlesewettbewerb im Fach Englisch. Zunächst ermitteln dabei die einzelnen Klassen ihre  Klassensieger, bevor der Schulentscheid ansteht. Hier gilt es neben einem eingeübten auch einen unbekannten Text zu lesen. Die Jury, in diesem Jahr besetzt mit den beiden Englischlehrerinnen Arntraud Bartmann-Lorse und Rebekka Förg sowie dem Vorjahressieger Oliver Jatzwauk (9b) und der Schülersprecherin Katharina Regehr (10c), beurteilt dann Textverständnis, Aussprache und Lesetechnik. Moderiert wurde der „English Reading Contest” von zwei Schülerinnen, Mara Linden (10c) und Maike Maumené (10a), die souverän auf Englisch durch das Programm führten. Konrektorin Andrea Stabel hatte zur Preisverleihung für alle Teilnehmer eine süße Überraschung mitgebracht. Sie gratulierte besonders den drei Erstplatzierten und überreichte jedem einen Büchergutschein des Fördervereins sowie eine Urkunde.
Reading   is   fun!   Das   linke   Foto   zeigt   den   strahlenden   Sieger   Lucas   Bauer   (2.v.l.),   die   anderen   Teilnehmer(innen)   Maria Müller, Stefan Gessler, Kevin Brang und Calvin Domas sowie die beiden Moderatorinnen Mara Linden und Maike Maumené.
Die strahlenden Sieger Die Klassenkameraden - ein kritisches Publikum
Schüler der Klasse 10a besuchen den Landtag in Mainz Seit Beginn des zweiten Halbjahrs bearbeiten die Schüler der Klasse 10a das Thema „Das politische System der Bundesrepublik Deutschland“. Im Rahmen der Unterrichtseinheit „Aufgaben und Arbeitsweise eines Parlamentes“ besuchte die Klasse Ende Mai den Landtag in Mainz. In einer kurzen Einführung, die ein Vertreter der Landtagsverwaltung übernahm, wurden die Schüler auf den Besuch der 97. Plenarsitzung als stille Zuhörer vorbereitet. Außerdem wurde ihnen erklärt, dass der Landtag nicht ein reines Redeparlament, sondern ein Arbeitsparlament ist, dessen Hauptarbeit in den einzelnen Fachausschüssen stattfindet. Anschließend durfte die Klasse den Plenarsaal betreten und wurde sogar durch die stellvertretende Landtagspräsidentin begrüßt. Die Klasse konnte dann eine „Aktuelle Stunde“ zum Thema „Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare“ verfolgen. Im Anschluss daran fand ein persönliches Gespräch mit den Abgeordneten der Region, Astrid Schmitt (SPD), Herbert Schneiders (CDU) und Dietmar Johnen (Die Grünen), statt. Die Klasse hatte unter anderem die Gelegenheit, persönliche Fragen zu stellen. Sie wollten wissen, wie die Abgeordneten in den Landtag gekommen sind oder wie die Arbeitswoche eines Abgeordneten aussieht. Aber auch politische Fragen und vor allem aktuelle Themen, wie die Öffnung der Ehe für gleichgeschlechtliche Paare, der Bahnstreik oder die Legalisierung von sogenannten „weichen“ Drogen, interessierte die Schülerinnen und Schüler. Im Laufe des regen Gespräches stellten sie fest, dass die Arbeit der Abgeordneten sehr zeitintensiv und die Themenbereiche, mit denen diese sich beschäftigen, sehr vielseitig sind. Im Laufe des Besuches erhielten die Schüler so einen vielseitigen Einblick in die Arbeitsweise des Landtags und seiner Abgeordneten.
Die 10a vor dem Eingangsportal des Mainzer Landtags
Waldjugendspiele in Prüm Am 13. Mai haben unsere 7er Klassen bei herrlichstem Wetter an den Waldjugendspielen in der Wolfsschlucht nahe Prüm teilgenommen. Bei diesem Wettbewerb können die Schüler mit all ihren Sinnen den Wald erleben und spielerisch den Wert von Natur und Umwelt kennenlernen. Dabei haben sie einen Parcours mit 11 Stationen absolviert, an denen sie Fragen aus Waldbiologie und Umweltschutz beantwortet haben sowie einige Geschicklichkeitsaufgaben bewältigen mussten. So galt es z. B. bei einer Aufgabe, 10 verschiedene Tiere zu entdecken, die entlang eines Waldweges als Attrappen versteckt waren. Besonders gefordert waren die Schüler, als sie mit Hilfe von Holzstücken, die unterschiedlich gestapelt werden mussten, das nachhaltige Wachstum der Wälder in einem Rollenspiel darstellten. Vielen Schülerinnen und Schülern hat es sichtlich Spaß gemacht, an einem außerschulischen Lernort, unserem Wald, im Wettbewerb mit ihrem Wissen zu punkten und neue, oft erstaunliche Erkenntnisse hinzu zu gewinnen. Als Preis für ihre erfolgreiche Teilnahme erhielt jede Klasse einen kleinen Feldahorn, den Baum des Jahres 2015, den die Schüler zwei Tage später auf dem Schulgelände eingepflanzt haben und der nun von den Klassen regelmäßig  gepflegt werden muss.
Die Fotos zeigen die Klassen bei der Pflanzaktion.
Schülerzeitung Specht in Berlin ausgezeichnet Vier erlebnisreiche Tage in Berlin verbrachten drei Redakteurinnen unserer Schülerzeitung in Begleitung von Herrn Steffgen, ihrem beratenden Lehrer. Anlass war der 2. Preis beim Bundeswettbewerb für Schülerzeitungen, an dem sich 1900 Redaktionen aus allen Bundesländern beteiligt hatten. Die Preisverleihung durch Bundesratspräsident Volker Bouffier (Ministerpräsident des Landes Hessen) fand im Plenarsaal des Bundesrats statt. In der Laudatio heißt es: „Der SPECHT besticht durch eine große Vielzahl an Themen und journalistischen Herangehensweisen: Viele der 170(!) Seiten sind für Berichte aus dem Schulleben reserviert. Dabei geht es aber nicht ausschließlich um das aktuelle Schulleben. Ein Interview mit ehemaligen Schülern und ein Blick auf die letzten fünf Jahrzehnte der Schulgeschichte gehören ebenso dazu. Das Titelthema „Rollenbilder und Klischees“ wird höchst abwechslungsreich behandelt: Ein Bericht über „Frauen in Männerberufen“ gehört ebenso dazu wie eine Gegenüberstellung typischer Frauen- und Männerklischees, ein Artikel über eine pakistanische Frauenrechtlerin, eine Fotostory („Judith steht ihren Mann“) oder ein Kommentar zur Frauenemanzipation. Eine Slapstick-Satire („Damentisch“ – „Herrentisch“) ergänzt das Spektrum. Satire und Ironie ist ein Feld, auf dem die Redaktion des „SPECHT“ zur Hochform aufläuft. Genannt seien die drei Seiten im Bildzeitungs-Stil. Selbstverständlich fehlen in dem Heft auch nicht Themen aus der heimatlichen Eifel und der weiten Welt. Lobenswert ist auch der „Minispecht“, ein eigener Zeitschriftenteil speziell für die jüngsten Leser. Wer den „Specht“ liest, erfährt viel, lernt sogar einiges und hat Spaß dabei (…).“ Abgerundet wurde der Besuch in der Bundeshauptstadt durch die Teilnahme am Schülerzeitungskongress, Theater- und Musicalbesuch,einem Besuch im Sealife sowie ausgiebigem Shopping.  
Das linke Foto zeigt die beiden erstplatzierten Redaktionsteams aus Viechtach und Hillesheim mit Bunderatspräsident Volker Bouffier im Anschluss an die Preisverleihung. Die Specht-Redakteurinnen (von links): Ann-Kathrin Schmitz, Theresa Blum und Edda Dietrich 
So sehen Sieger aus!
Fotos: Jugendpresse Deutschland
Wiso/Bo Gruppe besucht das Haus der Geschichte in Bonn Einen Schultag der besonderen Art erlebte die WiSo/Bo Gruppe der 10. Klassen am 23. Juni. In Begleitung ihres Fachlehrers Norbert Boes erkundete die Gruppe das Haus der Geschichte in Bonn. Da die Teilung und Wiedervereinigung Deutschland auch im Unterricht thematisiert worden war, bot sich diese überaus interessante Exkursion an. Überrascht vom großen Andrang (In NRW war die letzte Unterrichtswoche), übernahm Herr Boes selbst die Führung durch die Ausstellung und versorgte die Schülerinnen und Schüler mit den notwendigen Erläuterungen zu den Exponaten. Die Ausstellung dokumentiert die historische Entwicklung Deutschlands, angefangen mit der Römerzeit, mit einer Vielzahl von Medien und Exponaten, so dass jede Etage neue interessante Eindrücke bei den Jugendlichen hinterließ. Besonders die Entwicklung in der Nachkriegszeit faszinierte die Schüler. Zu bestaunen gab es unter anderem Adenauers Mercedes (Besuch in Moskau 1955) oder den ersten VW-Käfer, Bilder von der Begrüßung des 1 Millionsten Gastarbeiters, Brandts Kniefall in Warschau und natürlich Bilder und Filmmaterial vom Fall der Mauer in Berlin 1989. Dies alles hinterließ einen tiefen Eindruck bei den Schülern. Natürlich besuchte die Gruppe auch die Innenstadt von Bonn, wo in einem Lokal die Reserven wieder aufgefüllt wurden.
Die WiSo-Gruppe vor der Bonner Universität
Waldrallye der 5. Klassen Das Forstamt Hillesheim veranstaltet schon seit vielen Jahren eine Waldrallye für die Schülerinnen und Schüler der Verbandsgemeinde Hillesheim. Auch in diesem Jahr nahmen am Mittwoch, dem 30.06.15, als die ältesten Schüler neben den Klassen der Grundschulen Hillesheim und Üxheim auch die 5. Klassen der Augustiner Realschule plus bei schönstem Sommerwetter an diesem Wettbewerb teil. Die Route der Rallye führte die Kinder durch das Bolsdorfer Tälchen. Auf dem Weg galt es an fünf ganz unterschiedlichen Stationen nicht nur das Wissen über die heimische Tier- und Pflanzenwelt unter Beweis zu stellen, sondern die Schülerinnen und Schüler mussten zur Bewältigung der Aufgaben alle Sinne nutzen. Auch Schnelligkeit, Teamgeist und Koordination gingen mit in die Wertung ein. Die Stationen wurden von Mitarbeitern des Forstamts betreut. So stellten sich Herr Moll, Frau Spitzley, Herr Schneider, Herr Dinter und Herr Schüller mitsamt ihrer Sachkenntnis in den Dienst der Kinder.Bei der anschließenden Siegerehrung freute sich Forstamtsleiter Martin Manheller über den Eifer der Kinder. Die insgesamt guten Gruppenergebnisse machten deutlich, dass das Thema „Wald“ bei den Schülerinnen und Schülern auf großes Interesse stieße. Verbandsgemeinde-Bürgermeisterin Heike Bohn dankte dem Personal des Forstamts für diese besondere Veranstaltung und auch Stadtbürgermeister Matthias Stein freute sich über das tolle Naherholungsgebiet der Stadt, das Bolsdorfer Tälchen. Dank der Unterstützung der Kreissparkasse Vulkaneifel konnten die Kinder nicht nur neues Wissen und Erfahrungen, sondern auch großzügige Preise mit nach Hause nehmen. Diese wurden von Herrn Helmut Römer, dem Leiter der Grundschule Hillesheim, unter Assistenz einer kleinen Glücksfee überreicht.
Die siegreiche Klasse 5a Fingerübungen zur Lockerung Gruppenbild mit Deutschlands besten Redaktionen Unsere Redakteurinnen mit den Laudatoren
Abschied von einem langen Lehrerleben Wohlverdienter Ruhestand für Maritha und Berthold Müller Mit Ende des Schuljahres verlassen mit Maritha und Berthold Müller nach 40 ½ Dienstjahren zwei verdiente Pädagogen unsere Schule in den wohlverdienten Ruhestand. Beide begannen ihre Lehrerlaufbahn im Februar 1975: Frau Müller an der Staatlichen Realschule Hillesheim, Herr Müller an der Hauptschule Gerolstein. 1986 wurde Herr Müller an die Hauptschule Hillesheim versetzt, wo er bis zu deren Zusammenlegung mit der damaligen Realschule zur neuen Realschule plus im Jahre 2010 in den Fächern Englisch, Deutsch, Erdkunde und Sport unterrichtete. Durch ein Zusatzstudium erwarb er ebenso wie seine Frau zusätzlich die Unterrichtserlaubnis im Fach evangelische Religionslehre.   Maritha Müller unterrichtete in den Fächern Sport, Hauswirtschaft und Evangelische Religionslehre. Seit Einführung des Wahlpflichtfaches Sozialpädagogik an der damaligen Augustiner-Realschule war sie auch in diesem Fach eingesetzt. In seiner Laudatio würdigte Schulleiter Peter Steffgen die Verdienste der beiden um ihre Schulen und das Engagement zum Wohle der ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schüler, überreichte ihnen die Dankurkunden der Präsidentin der Aufsichts- und Dienstleitungsdirektion Trier und dankte im Namen der Schulgemeinschaft mit einem großen Präsentkorb für ihr Lebenswerk. Worte des Abschieds und Geschenke durch den Personalrat und die Schülervertretung sowie lustige Musik- und Textbeiträge des Kollegiums rundeten eine fröhliche Feier ab, zu der die angehenden Pensionäre in die alte Schmiede in Bolsdorf eingeladen hatten. Dieser Einladung waren auch viele Pensionäre und ehemalige Weggefährten gefolgt, sodass man noch lange in froher Runde in Erinnerungen schwelgen konnte.
Freuen sich auf ihren Ruhestand: Maritha u. Berthold Müller
93 Schülerinnen und Schüler erreichten ihren Schulabschluss Mit ihren Eltern und Lehrern feierten 93 Mädchen und Jungen in der festlich dekorierten Turnhalle der Augustiner- Realschule plus das Ende ihrer Schulzeit. 16 Schülerinnen und Schüler erreichten die Berufsreife, 77 den Realschulabschluss. Aus den Händen ihrer Klassenlehrer Klaus Thiering, Jörg Rinken, Carsten Göden und Alexander Wilhelm erhielten sie das ersehnte Abschlusszeugnis, das ihnen den Weg in die Berufswelt oder zu weiterführenden Schulen ebnet. Realschulkonrektorin Andrea Stabel freute sich, viele Gäste begrüßen zu können, darunter die Bürgermeisterin der Verbandsgemeinde Hillesheim Heike Bohn, Stadtbürgermeister Matthias Stein, viele ehemalige Kolleginnen und Kollegen, den stellvertretenden Vorsitzenden des Schulelternbeirats Thomas Heintz. Vorausgegangen war ein beeindruckender Wortgottesdienst Gottesdienst in der Pfarrkirche, der von den Schulabgängern unter der Leitung von Frau Bartmann-Lorse, Frau Göden und Frau Förg selbst gestaltet und von Gemeindereferentin Stefanie Peters von der katholischen und Pastor Thilo Müller von der evangelischen Kirchengemeinde zelebriert wurde. Die Abschlussklassen selbst sorgten für die musikalische Gestaltung des Gottesdienstes. Die Schulband, die aus Schülerinnen und Schülern und Lehrerinnen und Lehrern besteht, und von Herrn Merten geleitet wird, lockerte die Feier musikalisch auf. In seiner Ansprache betonte Schulleiter Peter Steffgen den Wert von fachübergreifenden Kompetenzen und regte die Schülerinnen und Schüler zu lebenslangem Lernen an. Den guten Wünschen des Schulleiters schlossen sich Bürgermeisterin Heike Bohn, Elternsprecher Thomas Heintz und die Schülersprecherin Katharina Regehr in ihren Ansprachen an. Besondere Leistungen wurden traditionsgemäß mit Buchpreisen und Urkunden geehrt. Den Preis des Fördervereins für die Klassenbesten erhielten: Thomas Gitschig (9BR), Jana Eich (10a), Dennis Nehr (10b) und Lisa Marie Müller (10c). Mit dem Preis des Lehrerkollegiums für besondere schulische Leistungen wurden ausgezeichnet: Jonas Delonge (9BR) Johannes Fasen (10a), Anna Sawadzki (10b) und Marc Hunz und Rosalie Wieland (10c).
Augustiner-Realschule plus verabschiedet sich von Schulleiter Peter Steffgen Am Donnerstag, den 23.07.2015, verabschiedete sich die Schulgemeinschaft mit einer stimmungsvollen Feier von ihrem langjährigen Schulleiter Peter Steffgen. Zu den Gästen zählten neben seiner Familie auch der leitende Regierungsschuldirektor Herr Sigurd Hein und viele ehemalige Kolleginnen und Kollegen und alte Weggefährten von Herrn Steffgen. In seiner Laudatio stellte Schulrat Sigurd Hein von der ADD den Werdegang des Schulleiters dar: Der in Trier geborene Peter Steffgen studierte Geografie und Germanistik an der Universität Trier. 1979 trat er nach dem Vorbereitungsdienst in Speicher und seinem zweiten Staatsexamen seine erste Stelle an der Augustiner-Realschule in Hillesheim an. Wie viele andere junge Lehrerinnen und Lehrer in dieser Zeit erhielt er zunächst nur einen befristeten Teilzeitvertrag. Den jungen Lehrer füllte die Teilzeitstelle jedoch nicht aus und so nutzte er die Gelegenheiten, mit Vertretungsstunden zur Vollbeschäftigung zu gelangen, daher sammelte er so auch Erfahrungen als Vertretungslehrer an der Berufsschule. Erst 1987 konnte er in das Beamtenverhältnis auf Lebenszeit übernommen werden. Trotz der vagen Aussichten fasste er mit seiner Ehefrau den Entschluss, in der Eifel zu bleiben. Die junge Familie zog bald in das selbst erbaute Haus in Hillesheim. Herr Steffgen engagierte sich für die Schülerinnen und Schüler der Augustiner-Realschule als Verbindungslehrer und als Obmann für Verkehrserziehung. 2000 übernahm er als kommissarischer Konrektor Verantwortung in der Schulleitung und wurde 2001 als ständiger Vertreter des Schulleiters zum Konrektor berufen. 2002 feierte die Schulgemeinschaft seine Einführung als Schulleiter der Augustiner-Realschule. Als 2010 Realschule und Hauptschule zur Realschule plus zusammen geführt wurden, musste sich Herr Steffgen erneut auf die Stelle des Schulleiters bewerben. Die ADD Trier war durch seine langjährige gute Arbeit als Schulleiter von seinen Fähigkeiten absolut überzeugt und so beendet er nun seine Dienstzeit mit dem Titel „Rektor einer Realschule plus“. Die Klassensprecherinnen und Klassensprecher verabschiedeten sich im Namen der gesamten Schülerschaft mit einem besonderen Geschenk von ihrem Schulleiter: Sie packten dem Wander- und Naturfreund einen Rucksack mit vielen guten Wünschen und symbolischen Geschenken. Im Namen des Kollegiums bedankte sich der Personalrat bei Herrn Steffgen für seine Arbeit und sprach die besten Wünsche für den bevorstehenden Ruhestand aus. Für die Fachschaft Deutsch lobte Frau Brauns sein Engagement als Beratungslehrer für die Schülerzeitung „Specht“. Über die Landesgrenzen hinaus hatte er es mit wechselnden Redaktionen immer wieder geschafft, zu den bundesweit ausgezeichneten besten Schülerzeitungen zu gehören. Herr Blameuser und Herr Schmitz bedankten sich im Namen des Schulelternbeirats bei dem scheidenden Schulleiter für die stets gute und vertrauensvolle Zusammenarbeit. Aufgelockert wurde die Feier durch Sketche, die Kolleginnen und Kollegen einstudiert hatten, den musikalischen Rahmen bildeten der Lehrerchor und die Klasse 5c durch Liedbeiträge.
Überreichung der Urkunde durch den Ltd.RegSchDir Sigurd Hein
Augustiner-Realschule plus Hillesheim
Ganztagsschule in Angebotsform