März März März
Sag „NEIN“ zu Drogen und Alkohol Aktions- und Präventionstag der Klassenstufe 8 Die   Wirkung   von   Drogen   und   Alkohol   wird   häufig   unterschätzt   -   vor   allem von   Jugendlichen.   Deshalb   sah   am   14.   und   15.   März      der   Stundenplan   in den   8.   Klassen   mal   wieder   ganz   anders   aus,   als   gewohnt.   Es   hatte   sich nämlich   mit   Frau   Schmitz-Bredlow   und   Frau   Kammers   vom   Gesundheits - amt Daun Besuch angekündigt. Beide   hatten   sich   die   Zeit   genommen   und   für   die   Klassen   eine   Unterrichts - einheit   zum   Thema   „Drogen   und   Alkohol“   vorbereitet.   Nicht   frontal,   nicht mit   erhobenen   Zeigefinger   sondern   mit   Ermutigung,   Annahme,   Verständ - nis     und     Offenheit.     Das     alles     sehr     kreativ,     einfühlsam,     spannend, unterhaltsam, bewegend, humorvoll, schockierend, fesselnd und echt. Nach   einer   kurzen   Einführung   ins   Thema   mit   vielen   Informationen   und Hintergrundwissen,   konnten   sich   die   Schüler   ausprobieren,   wie   man   sich unter   Drogen-/Alkoholeinfluss   bewegt,   orientiert   bzw.   koordiniert   (oder eben   auch   nicht).   Die   dabei   benutzten   „Rausch-   und   Drogenbrillen“      reichten   aus,   um   die   Wahr - nehmung   und   Koordination   so   einzuschränken   und   so   zu   verändern,   dass   man   schon   nach wenigen   Minuten   ein   „komisches   Gefühl“   haben   konnte   –   eine   sehr   ernüchternde   Erfahrung.   So erfuhren   die   Schüler   an   sich   selbst,   wie   es   sich   anfühlt,   mit   1,6   Promille   im   Blut   z.B.   ein   Fahr - radschloss   aufzuschließen      oder   eine   gerade   Wegstrecke   zu   meistern   und   das   auch   noch   mit Hindernissen. Gemeinsam   mit   den   Klassenlehrern   und   der   Schulsozialarbeiterin   Frau   Berger-Walk   wurden dann noch viele Fragen geklärt. Die Erkenntnisse des Tages waren: Ganz   schön   erschreckend,   worauf   man   sich   einlässt   und   welche   Folgen   „kleine   Dummhei - ten“ doch haben können sowie Sucht   hat   nie   nur   eine   einzige   Ursache   –   Sucht   hat   zu   tun   mit   SehnSUCHT   und   mit SUCHEN. Klar,   so   eine   Informationsveranstaltung   ist   keine   Garantie,   dass   nun   niemand   mehr   irgendetwas mit   Drogen   zu   tun   bekommt,   aber   –   keiner   kann   jetzt   mehr   behaupten,   wir   haben   das   alles nicht gewusst oder das hat uns doch keiner gesagt. Viele schauen einfach nur weg, wir aber tun etwas dagegen.
 
„Zeitung zum Anfassen!” Hinter den Kulissen des Trierischen Volksfreunds „Die   Papierrollen   für   die   Zeitung   sind   echt   groß   und   mit   gut   einer   Tonne   auch ganz   schön   schwer!”   Die   Schülerinnen   und   Schüler   der   Klasse   8a   sind   von ihrem    Besuch    beim    Trierischen    Volksfreund     begeistert.    Im    Rahmen    des Deutschunterrichts   haben   sie   jetzt   an   dem   TV-Projekt   „Klasse!”   teilgenom - men,   um   ihre   Lese-   und   Medienkompetenz   zu   erweitern.   Im   Projektzeitraum gab   es   für   jeden   Schüler   täglich   ein   eigenes   TV-Exemplar.   Im   Unterricht wurde   die   Zeitung   dann   gelesen,   ihr   Aufbau   und   verschiedene   Textsorten darin   untersucht   und   jede   Menge   Hintergrundwissen   zum   Thema   gesammelt. „Toll   war   auch,   dass   jeder   von   uns   kostenlos   eine   Grußanzeige   im   Trierischen Volksfreund    aufgeben   konnte”,   erzählt   Annika   strahlend.   „Ich   habe   meine   Familie   und   Freunde gegrüßt und die haben sich total darüber gefreut.” Dass   das   tägliche   Erstellen   einer   Zeitung   sehr   viel   Arbeit   ist,   davon   konnte   sich   die   Klasse   8a am   Ende   des   Projekts   bei   einem   Blick   hinter   die   Kulissen   des   Medienhauses   in   Trier   dann   selbst überzeugen.   Nach   einem   Film   und   Vortrag   durch   einen   Mitarbeiter   ging   es   bei   einer   Führung durch   die   Redaktionsräume,   in   denen   die   Redakteure   die   fünf   verschiedenen   Ausgaben   des   Trie - rischen   Volksfreunds    zusammenstellen.   Anschließend   konnte   sich   die   8a   das   Druckzentrum ansehen,   in   denen   neben   vielen   anderen   Magazinen   auch   täglich   die   rund   70   000   TV-Exemplare hergestellt   werden.   „Ich   hätte   nie   gedacht,   dass   die   Druckmaschine   so   riesig   ist”,   gesteht Moritz.   „Und   es   sieht   total   lustig   aus,   wenn   die   fertigen   Zeitungen   in   der   Halle   dann   wie   bei einer   Achterbahn   an   Klammerbändern   durch   die   Luft   fahren.”   In   einem   Punkt   sind   sich   die Jugendlichen der 8a nach der Zeitungsarbeit einig: „ Klasse!  ist wirklich ein klasse Projekt!”
Geschichtsunterricht unter freiem Himmel Auf   den   Spuren   einer   vergangenen   Zeit,   mit   jedoch sehr aktuellem Hintergrund Glück   gehabt!   Bei   strahlendem   Sonnenschein   und   wolkenlosem Himmel   machten   sich   die   Klasse   9c   und   10a   am   19.03.19   auf   zur ehemaligen   NS-Ordensburg   Vogelsang   bei   Schleiden.   Dort   ange - kommen   konnten   die   Schülerinnen   und   Schüler   bei   einer   Gelände - führung    nicht    nur    ihr    Wissen    zum    Thema    Nationalsozialismus vertiefen,   auch   die   sportliche   Seite   der   Jugendlichen   wurde   gefördert.   Bei   der   etwa   zweistündi - gen   Führung   über   das   steile   Gelände   bekamen   die   Schülerin - nen   und   Schüler   einen   Einblick   in   die   ehemaligen   Unterkünfte, Sportanlagen   oder   Essensäume   der   jungen   Männer,   die   früher in   der   Ordensburg   im   Sinne   der   NS-Ideologie   ausgebildet   wur - den.   Dabei   stand   vor   allem   die   Frage   im   Vordergrund:   Wieso waren   so   viele   junge   Menschen   von   der   Ideologie   der   National - sozialisten   fasziniert   und   wurden   für   diese   sogar   zu   Massen - mördern? Denn   so   schön   das   Wetter   und   die   Kulisse   an   diesem   Tag   auch   waren,   die   geschichtlichen   Hin - tergründe   der   NS-Ordensburg   brachten   die   Jugendlichen   zum   Nachdenken   und   ließen   auch   vor Augen   treten,   dass   Geschichte   nicht   einfach   etwas   ist,   das   längst   vorbei   ist.   Vieles   ist   ganz aktuell!
Weltreligionen kennenlernen Der Kurs „Katholische Religion“ der Klasse 10a zu Besuch in der Zentralmoschee in Köln Andere   Menschen,   Kulturen   und   auch   Religionen   kennenlernen ist   mitunter   gar   nicht   so   einfach.   Vieles   ist   unbekannt   und   wirkt geheimnisvoll.   Um   einander   besser   zu   verstehen   hilft   nur   eines –   sich   zu   informieren   oder   noch   besser,   sich   selbst   ein   Bild   vor Ort von den verschiedensten Gemeinschaften zu machen. Deshalb   haben   sich   die   Schülerinnen   und   Schüler   der   Klasse   10a   im   Religionsunterricht   intensiv mit   den   fünf   großen   Weltreligionen   -   dem   Christentum,   Islam,   Hinduismus,   Buddhismus   und Judentum   -   auseinandergesetzt.   Kürzlich   stand   dann   der   Besuch   der   erst   2017   eröffneten   Zen - tralmoschee   in   Köln   auf   dem   Programm.   Dieser   Neubau   ist   ein Zusammenspiel   von   Beton,   Glas   und   Holz   und   wird   geprägt von   einer   36,5   m   hohen   transparenten   Kuppel,   die   von   zwei filigranen, 55 Meter hohen Minaretten eingefasst ist. Anschaulich   wurde   den   Schülerinnen   und   Schülern   der   Aufbau und    der    Nutzen    einer    Moschee    erklärt.    Sie    erfuhren,    dass neben   dem   Gebetssaal   Waschräume,   eine   Bibiothek,   Ausstel - lungsräume,   eine   Teestube,   ja   sogar   eine   kleine   Ladenpassage zum   Gebäudekomplex   gehören.   Im   Gebetssaal   der   Moschee erhielten   sie   weitere   Einblicke   in   die   Gebetsrituale   der   Muslime und konnten so ihr interreligiöses Verständnis erweitern.
Augustiner-Realschule plus Hillesheim
Ganztagsschule in Angebotsform